Geesgassdeifl

Der Geesgassdeifl bekam seinen Namen nach einer Gasse auf der Wernauer Gemarkung Steinbach. Früher wurden die Gänse durch diese Gasse zur Tränke getrieben, so entstand im Volksmund "d´ Geesgass". Am ruaßiga Freitig schnellen die Geesgassdeifl mit ihren Karbatschen die Fasnet ein.

Häsbeschreibung:

  • dunkle Holzmaske mit schwarzem Tuch und Pferdeschweif
  • roter Overall besetzt mit roten und schwarzen, rechteckigen Filzstreifen
  • schwarze Schuhe und Handschuhe
  • schwarzer Koppelgürtel mit 4 Glocken
  • Karbatschen